Vereinssatzung

Wir-in-Europa

Gesellschaft für Kulturaustausch, internationale Begegnungen und europäische Demokratie

§ 1 Name, Sitz und Standorte des Vereins
(1) Die Unterzeichnenden sind übereingekommen, einen Verein mit dem Namen „Wir-in-
Europa – Gesellschaft ftir Kulturaustausch, intemationale Begegnungen und europäische
Demokratie“ (in Kurzbezeichnung „WiE“) zu gründen.
(2) Der Verein hat seinen Sitz in Berlin und wird dort in das Vereinsregister eingetragen.
(3) Der Verein kann für seine Arbeit weitere Standorte innerhalb der Europäischen Union
bestimmen.

§ 2 Ziele des Vereins und ihre Vewirklichung
(1) Mit der Arbeit des Vereins fördern wir
(a) die internationale Verständigung insbesondere zwischen den europäischen Völkern, wie sie in der Europäischen Union und im Europarat miteinander verbunden sind;
(b) die weitere Entwicklung Europas und insbesondere der Europäischen Union als demokratische und rechtsstaatliche Gemeinschaft des Friedens und der Freundschaft;
(c) die Wahrung der Grund- und Menschenrechte, wie sie im Zivilpakt und im Sozialpakt der Vereinten Nationen, in der Europäischen Menschrechtskonvention des Europarates und der Grundrechtecharta der Europäischen Union garantiert werden;
(d) den Austausch und die Zusammenarbeit mit den Völkern der Welt im Bewusstsein gemeinsamer Verantwortung für eine friedvolle und nachhaltige Zukunft der Menschheit und der Umwelt im globalen Maßstab;
(e) die Durchsetzung der Prinzipien der Demokratie, Freiheit und Solidarität in Europa und in der Weltgemeinschaft: Für diese Werte wollen wir uns insbesondere dort einsetzen, wo in Politik und Verwaltung sowie in Wirtschaft und Alltagswirklichkeit eine mit diesen Werten unvereinbare Arroganz der Macht zu Tage tritt.
(2) Diese Ziele sollen insbesondere durch Vorhaben folgender Art erreicht werden:
(a) Förderung eines umfassenden Austausches und Dialoges zwischen den Kulturen Europas;
(b) Maßnahmen des Kultur- und Jugendaustauschs und der Zusammenarbeit auf europäischer und internationaler Ebene, insbesondere zur Förderung von Kenntnissen vom und des Verständnisses für das Leben und Schaffen anderer Völker unter besonderer Berücksichtigung von ethnischen Minderheiten und Flüchtlingen;
(c) Kulturveranstaltungen, insbesondere Projekte, mit denen Künstlern und Schriftstellern Gelegenheit gegeben wird, ihre Ergebnisse und Arbeiten in anderen als ihren eigenen Ländern vorzustellen;
(d) künstlerische und literarische Projekte im Inland, mit denen europäische und internationale Dimensionen unserer eigenen Kultur verdeutlicht werden;
(e) internationale Kulturreisen, die im besonderen Maße das Kennenlernen fremder Kulturen und die Begegnung mit Menschen anderer Völker zum Ziel haben;
(f) Reisen innerhalb Deutschlands für Menschen anderer Völker, um diese mit unserem gesellschaftlichen und kulturellen Leben vertraut zu machen.
(3) Zur Realisierung dieser Ziele wird sich der Verein bei Bedarf geeignete private und institutionelle Partner suchen, die seine Konzepte mittragen und ihre Finanzierung sicherstellen.

§ 3 Selbstlosigkeit und Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Er verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des  Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ nach der geltenden Abgabenordnung.
(2) Die verfügbaren Mittel des Vereins dürfen entsprechend nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus diesen Mitteln. Es darf niemand durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins nicht entsprechen, begünstigt werden.

§ 4 Mitglieder
(1) Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden. welche die Ziele des Vereins unterstützen.
(2) Der Verein hat die folgenden Mitglieder:
(a) ordentliche Mitglieder,
(b) fördernde Mitglieder und
(c) Ehrenmitglieder, die von der Mitgliederversanrmlung ernannt werden.
(3) Anträge auf Mitgliedschaft sind schriftlich an den Vorstand zu richten, welcher über die
Aufnahme entscheidet.
(3) Der Verein kann Fördermitglieder aufnehmen, die die Verwirklichung der Vereinsziele unterstützen wollen. allerdings kein Stimmrecht besitzen.
(a) Die Mitgliedschaft endet durch
(a) Austritt,
(b) Ausschluss oder
(c) Tod.
(5) Der Austritt ist durch das Mitglied mit einer Frist von drei Monaten schriftlich gegenüber dem Vorstand bzw.. der Geschäftsführung zu erklären.
(6) Ein Mitglied kann durch Vorstandsbeschluss ausgeschlossen werden, wenn es grob gegen die lnteressen des Vereins verstoßen hat oder mit mehr als zwei Jahresbeiträgen in Verzug ist und trotz Mahnung binnen dreier Monate nicht gezahlt hat. Vor dem Beschluss des Vorstands ist das betroffene Mitglied anzuhören. Gegen den Beschluss auf Ausschluss kann das Mitglied bei der nächsten Mitgliederversammlung Beschwerde einlegen.

§ 5 Mitgliedsbeiträge
(1) Jedes Mitglied hat einen jährlich zu erhebenden Mitgliedsbeitrag zu entrichten.
(2) Neben dem Mitgliedsbeitrag kann der Verein, soweit erforderlich, von seinen Mitgliedern eine zweckgebundene Sonderumlage erheben. Eine solche Umlage ist von der Mitgliederversammlung auf Antrag des Vorstandes zu beschließen. Der Antrag muss dieses Erfordenis erläutern. Die Umlage darf nicht höher sein als ein eineinhalbfacher Jahresbeitrag.
(3) Für bestimmte Mitgliedergruppen können Ermäßigungen der Mitgliedsbeiträge festgelegt werden; dies gilt auch für die gleichzeitige Mitgliedschaft von mehreren Mitgliedern einer Familie.

§ 6 Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind
a) der Vorstand und
b) die Mitgliederversammlung.

§ 7 Vorstand
(1) Der Vorstand i. S. d. § 26 BGB besteht aus
a) dem/der Vorsitzenden,
b) dem stellvertretenden Vorsitzenden / der stellvertretenden Vorsitzenden,
c) dem/der Kassenwart/in,
d) bis zu vier Beisitzer/innen.
(2) Der Verein wird im Rechtsverkehr von zwei Mitgliedern des Vorstandes gemeinschaftlich vertreten, von denen mindestens einer der/die Vorsitzende oder sein(e) / ihr(e) Stellvertreter/in sein muss.
(3) Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Seine Wiederwahl ist zulässig. Die Mitglieder des Vorstandes bleiben so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt worden ist.
(4) Der Vorstand kam sich eine Geschäftsordnung geben.
(5) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist, und entscheidet mit einfacher Mehrheit; bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der Vorsitzenden.

§ 8 Geschäftsführer/in
(1) Der Vorstand bestellt eine(n) Geschäftsführer/in. Diese Aufgabe kann auch einem Vorstandsmitglied übertragen werden.
(2) Der/die Geschäftsführer/in nimmt an den Vorstandssitzungen teil, führt die täglichen Geschäfte des Vereins und vertritt neben dem Vorsitzenden den Verein gerichtlich wie außergerichtlich.
(3) Der/die Geschäftsführer/in erhält für seine/ihre Tätigkeit eine durch den Vorstand festzusetzende Vergütung.
(4) Im Falle mehrerer Standorte kann neben dem/der Hauptgeschäftsführer/in für jeden weiteren Standort ein(e) Geschaftsführer/in bestellt werden.
(5) Die Aufgaben und die Zusammenarbeit von Hauptgeschäftsführer/in und Geschäftsführer/innen an weiteren Standorten ist durch Vorstandsbeschluss zu regeln.

§ 9 Aufgaben des Vorstands
(1) Dem Vorstand obliegen folgende Aufgaben:
(a) Umsetzung der von der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse;
(b) Entwicklung und Realisierung von Projekten zur Erreichung der Vereinsziele;
(c) Verwaltung der finanziellen Mittel des Vereins nach den Prinzipien der kaufmännischen Buchhaltung;
(d) regelmäßige Information der Mitglieder über die Aktivitäten des Vereins und die Verwendung der finanziellen Mittel;
(e) Aufnahme neuer Mitglieder und Ausschluss von Mitgliedern;
(f) Bestellung eines/einer Schriftführer/in für die Verhandlungen der Mitgliederversammlung und des Vorstands;
(g) Beschäftigung von Mitarbeitern /innen.
(3) Einzelnen Vorstandsmitgliedern obliegen folgende Aufgaben:
(a) Der/die Vorsitzende trägt die Verantwortung für die Verfolgung der Vereinsziele und ergreift die hierfür erforderlichen Initiativen unter Einbeziehung des gesamten Vorstands und der Geschäftsführung.
(b) Der Kassenwart trägt die Verantwortung für die Verwaltung der finanziellen Mittel des Vereins und unterzeichnet die Finanzberichte zusammen mit dem/der Geschäftsführer/in.

§ 10 Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliedersammlung ist einmal jährlich durch den Vorstand einzuberufen.
(2) Zu der Mitgliederversammlung ist schriftlich oder per Email mit einer Frist von drei Wochen vor dem Termin unter Angabe der Tagesordnung einzuladen.
(3) Anträge zur Tagesordnung sollen möglichst bis zu zehn Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich dem/der Vositzenden bzw. der Geschäftsführung mitgeteilt werden.
(4) Die Mitgliederversammlung wird vom/von der Vorsitzenden federführend vorbereitet. Sie wählt sich zu Beginn eine/n Versammlungsleiter/in, der/die i.d.R. vom Vorstand vorgeschlagen wird. Bei Wahlen wird ein besonderer dreiköpfiger Wahlvorstand gewählt.
(5) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
(a) die Leitlinien der Vereinsarbeit,
(b) die Entgegennahme der Vorstandsberichte,
(c) die Wahl des Vorstandes,
(d) die Entlastung des Vorstandes inkl. des Kassenwartes und der Geschäftsführung,
(e) die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge und ggf. die Erhebung einer Sonderumlage (s.o. § 5 (2)),
(f) Satzungsänderungen,
(g) die Auflösung des Vereins,
(h) alle anderen Aufgaben, die ihr in dieser Satzung zugwiesen werden.
(6) Die Mitgliederversammlung kann die Erweiterung des Vorstands und die Beauftragung von Vorstandsmitgliedern mit bestimmten oder sonstigen Aufgaben im Rahmen des Vereinszwecks beschließen.
(7) Jedes Mitglied, mit Ausnahme von fördernden Mitgliedern, ist stimmberechtigt.
(8) Jedes Mitglied kann seine Stimme schriftlich einem Mitglied zur Ausübung übertragen. Ein Mitglied kann höchstens zwei andere Mitglieder vertreten.
(9) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen und auf diese Vorschrift hingewiesen wurde.
(10) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden grundsätzlich mit einfacher Mehrheit gefasst, sofern die Satzung im Einzelfall keine andere Regelung getroffen hat. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
(11) Für eine Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von zwei Drittel der Stimmen, für die Auflösung des Vereins eine Mehrheit von drei Viertel der Stimmen erforderlich.
(12) Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, welches die gefassten Beschlüsse wieder gibt. Das Protokoll ist durch den/die Schriftführer/in, den/die Geschäftführer/in und den/die Vorsitzende(n) zu unterzeichnen.

§ 11 Außerordentliche Mitgliederversammlung
Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder eine Einberufung durch ein Drittel der Mitglieder verlangt wird.

§ 12 Datenschutz
(1) Im Rahmen der Mitgliederverwaltung werden von den Mitgliedern folgenden Daten erhoben: Name, Vorname, Geburtsdatum, Beruf, Adresse, Telefonnummern, E-Mail. Diese Daten werden im Rahmen der Mitgliedschaft verarbeitet und gespeichert.
(2) Der Verein veröffentlicht Daten seiner Mitglieder, zum Beispiel auf der Homepage, in der Vereinszeitschrift, dem Schwarzen Brett, dem Schaukasten nur dann, wenn die Mitgliederversammlung einen entsprechenden Beschluss gefasst hat und das Mitglied der Veröffentlichung nicht widerspricht.

§ 13 Streitschlichtung
Bei Streitigkeiten im Verein soll zunächst der Versuch unternommen werden, diese im Wege einer internen Schlichtung beizulegen. In diesem Falle setzt der Vorstand einen Vermittler ein.

§ 14 Auflösung des Vereins
(1) Der Verein kann durch einen Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden.
Dieser Beschluss erfordert eine Dreiviertel-Mehrheit.
(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder der Aberkennung der Gemeinnützigkeit fällt das Vermögen des Vereins an das Land Berlin, das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
Änderungsprotokoll:
In der Mitgliederversammlung vom 6. Dezember 2015 wurden folgende Passagen der Sazung wie oben festgehalten geändert bzw. eingefügt:

§ 2 Absatz 3 (neu eingefügt) (betr. Umsetzung der Vereinszwecke)

§ 7 Absatz 2 (geändert) (betr. Vertretung des Vereins im Rechtsverkehr)

Berlin, am 6. Dezember 2015

Burkhart Sellin
Stellvertretender Vorsitzender
Schriftführer

Guy Fdaux de la Croix
Vorsitzender